Bieterverfahren um Air Berlin

Helmut Naujoks vertritt die Interessen des chinesischen Investors.

Im Bieterverfahren um die insolvente Fluglinie Air Berlin hat Rechtsanwalt Helmut Naujoks eine Fristverlängerung für den chinesischen Investor Link Global beantragt. Auch dieses Thema haben die großen Medien aufgegriffen. Die Asiaten kamen mit der Übersetzung der Vertragsunterlagen ins Chinesische zeitlich in Schwierigkeiten, schreibt die Online-Ausgabe der „Süddeutschen Zeitung“. Ursprünglich hätte das Angebot bis zum Freitag, 15. September, 14 Uhr abgegeben werden müssen. „Im Bieterwettstreit um die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin endet die Frist – mehrere Interessenten sollen Offerten abgegeben haben. Über die Namen der Bieter und Details zu den Angeboten schweigt das Unternehmen. Derweil erhält ein chinesischer Investor mehr Zeit“, berichtet der TV-Sender „n-tv“. Laut „Merkur“ hatte Link-Global-Geschäftsführer Jonathan Pang um eine Fristverlängerung bis zum 22. September gebeten. Wie es nun mit Air Berlin und seinen rund 8.600 Mitarbeitern weitergeht, wird am 25. September entschieden, einen Tag nach der Bundestagswahl.

Finanzen.net Mehrere Bieter für insolvente Air Berlin_klein
Finanzen.net Mehrere Bieter für insolvente Air Berlin_klein
Finanzen.net Mehrere Bieter für insolvente Air Berlin_klein
Finanzen.net Mehrere Bieter für insolvente Air Berlin_klein
Finanzen.net Mehrere Bieter für insolvente Air Berlin_klein
Finanzen.net Mehrere Bieter für insolvente Air Berlin_klein
Finanzen.net Mehrere Bieter für insolvente Air Berlin_klein
Finanzen.net Mehrere Bieter für insolvente Air Berlin_klein
About the Author